Logo-01 Logo-02 Logo-03 Logo-04
Walpurgis Aktion auf der Schwalenburg
Der Ringwallweg
Der "Ringwallweg Schwalenburg" entstand im Jahr 2015 und wurde zusammen mit der "Goldspur Eimelrod" und dem "Vulkan- und Geschichtspfad Welleringhausen" als Geoparkweg aus dem LEADER - Programm über die LEADER - Region "Naturpark Diemelsee gefördert.
Im Burgareal imformieren 8 Schautafeln über Bauweise, Entstehung und Nutzung der Anlage. Ein zentraler Besichtigungsturm ermöglicht Einblicke aus der Vogelperspektive und einen fantastischen Überblick über das gesamte Upland.
Ringwallanlage
 
Der Uplandsteig (grüne Linie) führt auf einer Länge von ca. 450 m über die Schwalenburg. Betritt der Wanderer die Burg am Zugang Süd, findet er folgende Informationen auf der Schautafel G2
Schautafel G2
- Allgemeines über Alter und Größe der Burg
- Die Geologie im Umfeld der Schwalenburg
- Verschliffenes Tor 2 im äußeren Ringwall
- Rekonstruktionsschnitt b - b
- Verwendete Natursteinarten zur Errichtung der Wallmauern
- Beschreibung der Vorburg
 
Der Wanderer folgt nun dem Uplandsteig bis zum Aussichtsturm, ca. 260 m. Auskunft über folgende Themen gibt hier die Schautafel G3:
Schautafel G3:
- Burgen im Wandel der Zeit
- Ausgrabungen und Forschungen
- Alter und Entstehung der Schwalenburg
 
Am Aussichtsturm beginnt der erste Abschnitt des Ringwallweges. Auf der violette Wegstrecke, ca. 260 m über den inneren Ringwall trifft man auf die Schautafel G4:
Schautafel G4:
- Mögliche Behausungen im inneren Bering.
- Rekonstruktionszeichnung des Zangentores.
 
Am Ende der violetten Wegstrecke folgt der Rundweg über und entlang des mittleren Ringwalls, orangene Wegstrecke, ca. 420 m. Auf diesem Weg befinden sich 3 Schautafeln:
Schautafel G5:
- Konstruktion des mittleren Wallrings
- Rekonstruktionszeichnung des karolingischen Zangentors
- Alter und Entstehung des mittleren Wallrings
 
Schautafel G6:
- Ehemalige Quelle und die Wasserversorgung der Burg
 
Schautafel G7:
- Nachträglich eingebautes Tor 4 im mittleren Wallring
 
Am Ende der orangenen Wegstrecke trift der Besucher wieder auf den Uplandsteig. Er folgt diesem im weiteren Verlauf bis zum Turm und seit neustem durch das Zangentor 5 des inneren Ringwalls und weiter durch das Zangentor 3 des mittleren Ringwalls bis er beim Zugang Nord die Schautafel G1 betrachten kann. Die Länge dieser Teilwegstrecke beträgt ca. 260 m.
Schautafel G1:
- Allgemeines über Alter und Größe der Schwalenburg
- Rekonstruktionsschnitt a - a mit vermuteter Mauerkonstruktion
- Neuzeitlicher Durchbruch
- Wälle und Spitzgräben der Vorburg
 
Vom Zugang Nord führt ein Stichweg, rote Wegstrecke, 2 x 50 m, zum Zangentor 1. Hier ist folgendes dargestellt auf der Schautafel G8:
Schautafel G8:
- Allgemeines über Alter und Größe der Schwalenburg
- Rekonstruktionsschnitt a - a mit vermuteter Mauerkonstruktion
- Grabungsschnitt c - c mit Mauerrekonstruktion
- Rekonstruktionsgrundriss des Zangentors 1
 
Hat man als Besucher der Schwalenburg auf diesem Rundgang alle 8 Schautafeln besichtigt, dann hat man eine Wegstrecke von ca. 1,30 km zurückgelegt. Verweilt man durchschnitlich 5 Minuten an jeder Tafel, sollte man insgesamt 1,5 bis 2,0 Stunden einplanen.

Betritt der Wanderer die Schwalenburg am Zugang Nord (neuzeitlicher Durchbruch), ist folgender Rundwegbegang möglich:
 
Schautafel G1
Schautafel G8 roter Stichweg hin und zurück, ca. 2 x 50 m
Schautafel G5 Wegstrecke Uplandsteig, ca. 50 m
Schautafel G3 Wegstrecke Uplandsteig bis Turm, ca.120 m
Schautafel G4 bis Ende violette Wegstrecke, ca. 260 m
Schautafel G6 + G7 auf orangener Wegstrecke, ca. 420 m
Schautafel G2 auf Uplandsteig zum Zugang Süd, ca. 170 m.

Diese gesamte Rundwegstrecke beträgt ca. 1,12 km